034639/ 806755 office@harb-connection.de

Luzia Schelling

geboren: 8. Mai 1966 | Winterthur
Nationalität: Deutsch
Ethn. Herkunft: Mitteleuropäisch
Haare: Braun
Augen: Hellblau
Größe: 168 cm
Konfektionsgröße: 36
Fremdsprachen: Italienisch (fließend), Französisch (fließend), Englisch und Spanisch (gut)
Heimatdialekt: Schweizerdeutsch, Schwäbisch
Wohnort: Berlin
Wohnmöglichkeiten: Hamburg, Zürich, Stuttgart, Köln, Wien, Frankfurt, München, Leipzig, u.a.
Sport: Eiskunstlauf, Skisport, Yoga, Fechten, Tischtennis, Segeln, Inlineskating, Joggen
Tanz: Standard (Gesellschaftstänze), Jazztanz, Disco, Salsa, Tango (geübt)
Stimmlage: Mezzosopran
Gesang: Chanson
Instrumente: Klavier, Querflöte, Akkordeon, Gitarre (geübt)
Erfahrungen: Theater, Film/ Fernsehen, Synchron, Hörspiel, Lesungen, Moderation
AUSZEICHNUNGEN
2016 Theaterpreis der Bürgerstiftung Hildesheim für Point of no return
2015 BKM-Bundespreis für Kulturelle Bildung mit Was kann ich für eure Welt
2012 Deutscher Webvideopreis 2012 für „Schuld. Die Barbarei Europas“
2001 Publikumspreis Internationales Videofestival Bochum für Clarissa und Robin (Spielfilm von Stefan Samuel)
1991-95 Diplomstudium an der „Berliner Schule für Schauspiel“(1996 Aufnahme in die ZBF)
1986-90 Studium Romanistik/ Germanistik in Zürich
1999 Bayern-Berlin | Rolle: Beate Rothe (NR) | Regie: R. Steinermann | Sat 1
1996 Germaine und Benjamin (75 Min.) | Rolle: Juliette | Regie: J. Doillon | arte-TV
2013 Hinter Mauern Kinospot gegen häusliche Gewalt | Rolle: Sie (HR) | Regie: A. Vogelpohl |Clair-Obscure Produktion
2013 Layers | Rolle: Moderatorin | Regie: Cathleen Schuster
2011 Schuld. Die Barbarei Europas | Rolle: Investmentbankerin Margarete Wegener (HR) | Regie: Cesy Leonard/Philipp Ruch 
2011 Frohes Neues | Rolle: Irene (HR) | Regie: Konstantin Bock | Hochschule Hannover
2010 PUNK´S DEAD | Rolle: Mutter der Hauptfigur (NR) | Regie: – | Daniel Klotzek
2009 Ich heisse Anders | Rolle: Frau Käfig (NR) | Regie: V. von Tiedemann | Hybridfilm, M. Draheim
2004 Neun (Kurzfilm) | Rolle: Monika (HR) | Regie: A. Thieler | UdK Berlin
2003 Rückwärts aus der Arktis (Kurzfilm) | Rolle: Stella (HR) | Regie: H. Lippmann | UdK Berlin
2002 The Topograffy of Desire (Kurzfilm) | Rolle: Königin Charlotte (HR) | Regie: J. Heer | Light-Factory, North Carolina
2001 Leise bleiben (Kurzfilm) | Rolle: Sie (HR) | Regie: T. Zulauf, Nienstett | Kunsthochschule Zürich
2000 Clarissa und Robin | Rolle: Die Pastorin (NR)| Regie: S. Samuel | Publikumspreis Videofilmfestival Bochum ’01
1998 Nocturne (2 Personen, 12 Min.) | Rolle: Mistress (HR) | Regie: J. Sievert | div. Internat. Festivals, Premiere-TV
1997 Der Gast (3 Personen, 18 Min.) | Rolle: Irene (HR)| Regie: V. Ehlers | HFF Potsdam-Babelsberg
2021

Als der Krieg nach Rondo kam | Rolle: Zirka | Regie: André Erlen  | Neue Bühne Senftenberg

2021

 Sedimente I+II oder Die Bohnensuppe  | Regie | Moabiter Theaterspektakel, Berlin

2020

1934 – Stimmen  | Rolle: Helene Radtke/Stimmen  | Regie: André Erlen  | Futur3 im NS-Dokumentationszentrum, Köln

2020 Tornadao | Dramaturgie | Regie: Tobias Rausch | TD Berlin
2019 Endless Poetry (A. Jodorowsky) | Rolle: Sara Felicidad | Regie: Wolfgang Piontek | Eisfabrik Hannover
2018 Feelgood von A. Beaton | Moabiter Theaterspektakel, Berlin
2017 Shit Island |Rolle: Moderatorin | Regie: André Erlen | Futur3, Orangerie Theater Köln
2016 Nacht des Orakels | Rolle: Grace | Regie: Wolfgang Piontek | Commedia Futura, Eisfabrik Hannover
2015 Point of no Return | Rolle: Julie Rousselle |Regie: Uli Jäckle | Theater Aspik im TfN Theater für Niedersachsen und im Theaterhaus Hildesheim
2015 Im Namen der Rose | Rolle: Hildesia, Die Jungfrau von Hildesheim |Regie: Uli Jäckle | TfN Theater für Niedersachsen/ Forum Heersum
2014 Die verrückte Hutjagd | Rolle: Oma Hanna |Regie: Nina Mattenklotz | Theater Triebwerk Hamburg
2014 Wildnis | Rolle: Lottofee Glücksmarie |Regie: Uli Jäckle | Staatstheater Dresden
2014 Speicher/ Ebbe der Erinnerung | Rolle: diverse |Regie: Anne Hirth | Theater ASPIK
2013 Der Fall aus dem All | Rolle: Kommissarin Ines |Regie: Uli Jäckle | Staatstheater Dresden
2013 Kirschgarten zu verkaufen | Rolle: Ljubov A. Ranjewskaja |Regie: Uli Jäckle | Theater Aspik, Hildesheim
2012 Assessements | Rolle: Kandidatin 2 |Regie: Karl-Heinz Ahlers | Staatstheater Braunschweig
2011-13 Schiller Monolog, aus einem Brief an Körner | Tatü der Bundesregierung, Ministerium der Finanzen, Berlin
2011 Spekulationen | Rolle: Journalistin |Regie: S. Lange | Staatstheater Braunschweig
2011 Einsam lehnen am Bekannten (UA von F. Zeller) | Rolle: diverse | Regie: R. Gyr | Heimathafen Neukölln
2010 Die große Pause (J. Resch) | Rolle: Fabrikdirektorin Gertrud Steiner | Regie: U. Jäckle | Theater Freiburg
2010 Heimsuchung (J. Erpenbeck) | Rolle: Frau des Architekten | Regie: A. Gronau | Theater & Philharmonie Thüringen
2009 Traffico | Rolle: Renate | Regie: U. Jäckle | Stadttheater Hildesheim, Quartieri dell’arte, Rom, Theater Liechtenstein
2009 Mut | Rolle: Wissenschaftlerin | Regie: U. Jäckle | Theater Liechtenstein, LOT Braunschweig
2008 Ein Dorf wandert | Rolle: Schauspielerin | Regie: K. Fillmann | Schauspiel Essen
Schaan Connery (C. Schneider) | Rolle: Miss Moneypenny | Regie: U. Jäckle | Theater Liechtenstein
Ferdausis Reisen | Rolle: Hebamme | Regie: L. Matthäi | Theater an der Parkaue Berlin, Gastspiele Istanbul, Wien
2007 Mein junges idiotisches Herz (A. Hilling) | Rolle: Karin Schlüter | Regie: U.Jäckle | Theater ASPIK und LOT Braunschweig
Erfassen Erkennen Erinneren Performance | Rolle: | Regie: U.Jäckle | Theater Freiburg
Die Macht der Sprache (Festival) | Rolle: Evita Peron | Regie: G. Stiller | Goethe-Institut, Akademie der Künste Berlin
Ausflug in den Menschenpark (Stückentwicklung) | Rolle: Jasmine | Regie: U.Jäckle | Theater Freiburg
2006 Sein oder Nichtsein (nach E. Lubitsch) | Rolle: Maria Tura | Regie: U.Jäckle | Stadttheater Hildesheim
King Kong | Rolle: Ann Darrow | Regie: U.Jäckle | Stadttheater Hildesheim
Die wilden Schwäne (Th.Brasch) | Rolle: div. Rollen | Regie: U.Jäckle | Theater Bremen
Der Sympate II | Rolle: Maria Tracy | Regie: U.Jäckle | Heersumer Sommerfestspiele 2006
Wer wohnt dort oben auf goldenen Sternen? | Rolle: Francesca | Regie: G. Stiller-Kern | Goetheinstitut Berlin (im Alten Palais)
2005 Schreibe mir bald, zum Troste (H.v. Kleist) | Rolle: Wilhelmine v. Zenge | Regie: U.Jäckle | Kleistfesttage Frankfurt/ Oder
Bulls (Th. Klees) | Rolle: Donna Oma | Regie: U.Jäckle | Heersumer Sommerfestspiele 05
Schiller-Geräubert (F. Schiller;C. Schneider) | Rolle: Charlotte von Kalb | Regie: U.Jäckle | Staatstheater Stuttgart
2004 Die Nibelungen (F. Hebbel) | Rolle: Kriemhild | Regie: U.Jäckle | Stadttheater Hildesheim
Tatitime (nach J. Tati) | Rolle: Marjorie May | Regie: U.Jäckle | Stadttheater Hildesheim, Staatstheater Stuttgart
Ein Alptraum an der Börde (C. Schneider) | Rolle: Kommissarin Mme. Enchanté | Regie: U.Jäckle | Heersumer Sommerfestspiele
2003 Sag meiner Tochter, ich fahr in Urlaub (Chalem) | Rolle: Solange | Regie: J.v. Westphalen | Maxim Gorki Theater, Berlin
Patrioten im Herz | Rolle: Annegret | Regie: U.Jäckle | Theater ASPIK Hildesheim, „auawirleben“-Festival, Bern
Work. Out. International | Rolle: Renate | Regie: M.Strunck | „Transeuropa“-Festival und „Baltic-cercle“-Helsinki
2002 Hinterland (nach A.v.Warmerdam) | Rolle: Elisabeth | Regie: U.Jäckle | Stadttheater Hildesheim, FFT Düsseldorf
Die Stelle im Park (T. Zulauf) | Rolle: Pam | Regie: T. Zulauf | Theater am Neumarkt, Zürich
2001 Pinocchio (C.Collodi/ Th.Birkmeir) | Rolle: Pinocchio | Regie: A.Hauer | Stadttheater Lübeck
Der Besucher (E.-M. Schmitt) | Rolle: Anna Freud | Regie: F.Eberle | Theater K Leipzig, Mittelsächs. Theater Freiberg
Dantons Tod (G.Büchner) | Rolle: Lucile | Regie: S.Reifenrath | Institut für Schauspielregie, Hamburg
2000 Kulten (B. Strauß/L.Hübner) | Rolle: Denise | Regie: R.-W.Kunze | Schauspiel Neuköln, Berlin
Regie
2017 RIVERSIDE DRIVE SPREE / CENTRAL MAUERPARK (nach W. Allen), für das Moabiter Theaterspektakel, Berlin
2016 ART TO STAY Kunstaktion mit Ev Pommer, Susanne Wehr und Karola Braun-Wanke, im Auftrag des Forschungszentrums für Umweltpolitik der FU Berlin
2016 DER DIEB DER NICHT ZU SCHADEN KAM (Dario Fo, Bearbeitung und Regie), für das Moabiter Theaterspektakel, Berlin
2015 TOM & ICH / WIR SPIELEN WEITER (Projektentwicklung, Regie), ein Bündnis für Bildung, Berlin
2011 Videoarbeit 2TIMES4 für die Ausstellung personal views von Susanne Wehr MUTATIONS, Berlinische Galerie 2010-2011

Regie 

2017 RIVERSIDE DRIVE SPREE / CENTRAL MAUERPARK (nach W. Allen), für das Moabiter Theaterspektakel, Berlin
2016 ART TO STAY Kunstaktion mit Ev Pommer, Susanne Wehr und Karola Braun-Wanke, im Auftrag des Forschungszentrums für Umweltpolitik der FU Berlin
2016 DER DIEB DER NICHT ZU SCHADEN KAM (Dario Fo, Bearbeitung und Regie), für das Moabiter Theaterspektakel, Berlin
2015 TOM & ICH / WIR SPIELEN WEITER (Projektentwicklung, Regie), ein Bündnis für Bildung, Berlin
2011

Videoarbeit 2TIMES4 für die Ausstellung personal views von Susanne Wehr MUTATIONS, Berlinische Galerie 2010-2011

Sonstiges 

2012 Wege sein, Hörspiel von Britta Steffenhagen und Judith Lorenz, Stimme der „Vermieterin“; Südwestrundfunk SWR
2011 Offstimme im Promotionfilm der LAGS Niedersachsen, Clair-Obscur-Filmproduktion Berlin
2010 Offstimme Kunstinstallation „Mnemosyne“ von S. Wehr, Ausstellung „Positionen und Gegenwart“, Berlin
2005 Lesung „A long way down“ (englisch/ deutsch) gemeinsam mit Nick Hornby, Kunsthaus Zürich
1994-96

Overlay-Sprecherin für das Reportageformat „TRANSI“, arte-TV

Weitere Tätigkeiten 

Übersetzungen und Lektorate u.a. für „henschel-schauspiel“, Berlin
Dramaturgin z.B. für „Schreibe mir bald“ für die Kleistfesttage 2005, und „Wer wohnt dort oben?“ im Rahmen des Heinrich-Heine-Jubiläums 2006 in Berlin
Produktionsleitung „Wie’s im Buche steht“, Geschichtsforum1989/2009, anläßlich des Mauerfall-Jubiläums